Barfuß in Mumbai

Das Taxi in Mumbai sieht aus als würde es jeden Augenblick zusammenbrechen. Blinker gibt es schon lange keinen mehr, die Armaturen hatten schon bessere Jahre gesehen. An jeder Ampel, an jeder Kreuzung stirbt es ab und wird mit unendlicher Geduld des Taxifahrers und unter einem unendlichen Hupkonzert der restlichen Verkehrsteilnehmer wieder in Gang gebracht. Ich sehe zu wie der Lenker das Gaspedal betätigt und blicke auf seine nackten Füße. Er ist barfuß.

Blick auf Mumbai

Blick auf die Skyline von Mumbai

Mumbai – Zu Besuch in der Moschee

Fast direkt vor der Moschee steige ich aus und werde neugierig von den Mumbaikar beäugt. Momentan sind wenige Touristen in der Stadt unterwegs. Mit meinen beigen Outdoorklamotten falle ich neben den elegant gekleideten Inderinnen in ihren bunten Saris natürlich auf. Gemeinsam pilgern wir in einer langen Schlange zum Haji Ali Dargah, Grabmal und Moschee zugleich. Das Gebäude ist nur über einen Betonsteg mit dem Festland verbunden.

Kaum komme ich bei der Moschee an, dröhnt eine Stimme aus den Lautsprechern. Ich vermute einen Aufruf zum Gebet, als ein Inder auf mich zukommt und mir erklärt, dass das Tor zur Moschee für die nächsten zwei Stunden schließen würde. Entweder bleibt man im Gebäudekomplex oder man geht zum Festland zurück. Gemeinsam mit vielen Indern schieße ich noch schnell ein Erinnerungsfoto und beschließe umzukehren.

Haji Ali Dargah

Haji Ali Dargah – Moschee und Grabmal in Mumbai

Das Meerwasser schwappt an manchen Stellen über den brüchigen Betonsteg. Es kommt von links und von rechts. Die Stände, in denen vor wenigen Minuten noch Opfergaben verkauft wurden, sind verschwunden. Die einzigen, die ausharren, sind Bettler, die mit verzweifelten Gesten ihre Pappbecher und Metalldosen in die Höhe halten. Neben mir rafft eine Inderin ihren Sari zusammen und trippelt mit vorsichtigen Schritten in das Nass. Ihre Flipflops hält sie in der rechten, den Arm ihres Kindes in der linken Hand. Beide, Kind und Mutter, sind barfuß. Ich rette mich auf eine Betonstufe und blicke in die Fluten.

Steg zu Moschee

Der Steg zu Moschee

„The Tide is coming“, raunt mir ein Mann zu. Wie so viele andere ziehe ich meine Schuhe aus, kremple unter den amüsierten Blicken der Umstehenden meine Hosenbeine in die Höhe und steige ins Meer. Entgegen meiner Befürchtungen ist das Wasser warm. An manchen Stellen sehe ich den Beton unter dem Wasser schimmern, an manchen Stellen ist es knöchelhoch, an der schlimmsten Stelle knietief. Da bin ich, barfuß in Mumbai.

Die Flut kommt

Die Flut kommt

Mumbai – Der Mahalakshmi Tempel

Nur wenige Meter von der Moschee entfernt liegt der hinduistische Mahalakshmi Tempel. Noch sind meine Hosenbeine nicht getrocknet, und trotzdem reihe ich mich in die Schlange der Gläubigen ein. Noch haben wir alle unsere Schuhe an, als wir an den Verkaufsständen vorbeigehen, die Blumengirlanden, Glücksbringer, Rosen und Kokosnüsse verkaufen.

Die Betonung liegt auf noch, denn je näher wir dem Heiligtum kommen, umso mehr Gläubige entledigen sich ihrer Schuhe. Unter jedem Verkaufsstand türmen sich Schlapfen und Flip-Flops. Für ein kleines Entgelt gebe ich meine Schuhe bei einer Schuhgarderobenfrau ab.

Opfergaben

Opfergaben im Hindutempel

Ich reihe mich wieder ein in die lange Schlange der indischen Frauen, die sich auf das Allerheiligste zubewegen. Den Männern ist eine eigene Schlange zugedacht. Die Frauen vor und hinter mir sind in bunt schimmernde Saris gehüllt, die Arme mit Goldarmbändern geschmückt. Kinder klammern sich an ihre Mütter, es herrscht Festtagsstimmung an diesem Sonntag. Schritt für Schritt steigen wir die Treppen zum Tempel empor, jede Handtasche wird durchsucht, meinen Fotoapparat muss ich abgeben.

Souvenirs

Souvenirs

Vor mir stehen sicher noch um die 300 Personen, als mich ein Aufseher zur Seite nimmt, eine Gittertür öffnet und mich direkt vor die drei Göttinnen Mahalakshmi, Mahakali and Mahasaraswati schiebt. Eine weitere Aufpasserin drückt mir eine Blume in die Hand, die ich vor die Göttinnen lege. Als Gegengabe bekomme ich eine Lotusblüte und eine Süßigkeit gereicht und werde Richtung Ausgang geschoben. Stopp, möchte ich schreien.

Die Geste mich vorzulassen war sicherlich nett gemeint, aber weder konnte ich einen Blick auf die Göttinnen erhaschen, noch mich auf das Ritual einlassen. Es ging mir viel zu schnell und verwirrt stand ich da, die Blüte in der einen, eine süße Kugel in der anderen Hand und starrte auf meine bloßen Füße.

Hinduistische Opfergaben

Hinduistische Opfergaben

Bilder von den Göttinnen gibt es hier: http://mahalakshmi-temple.com/gal_mahalashmi.asp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.