Ein wilder Ort voller Geschichten!

Du möchtest wissen, wer hier schreibt? Bitte schön:

Am liebsten würde ich als Wolkenbeobachterin in einem Baumhaus leben. Bis zur Decke vollgestopft mit Büchern, versteht sich. Denn die verschlinge ich, seit ich denken kann. Ich bin eine Vielleserin, durch und durch. Irgendwann hab‘ ich selbst mit dem Schreiben angefangen. Weil ich mich erinnern möchte. Weil sich auf Papier gebracht vieles leichter sagen lässt. Weil ich kleinen und großen Dingen mit den richtigen Worten das nötige Gewicht verleihen will. Wie eine Geschichtenerzählerin. Meine Texte packe ich wie Geschenke in Formulierungen ein – und der Leser packt sie aus.

Reisenotizen-Gudrun-Krinzinger-Foto-mit-clip
kurkow-bienen

Graue Bienen von Andrej Kurkow

Malaja Starogradowka, ein Dorf im Niemandsland, irgendwo im Osten der Ukraine, in der sogenannten grauen Zone. Zwei Häuserzeilen, kein Strom, kein Kinderlachen, kein Dorfladen, keine Post. Zwei Bewohner harren hier noch aus. Der eine ist der Bienenzüchter Sergej Sergejitsch, der andere sein Feindfreund Paschka. Die restlichen Bewohner des Dorfes sind geflüchtet, Richtung Westen. Dorthin, wo…

quallen-haus-des-meeres

Im Haus des Meeres

Sie sehen aus als wären sie nicht von dieser Welt, denke ich mir, und presse meine Hand gegen eine Glasscheibe. Hinter dieser Scheibe schweben fluoreszierende Wesen vorbei, mit einer Eleganz und Anmut, die mich an Tänzerinnen und Tänzer erinnert. Mal machen sie sich groß, mal klein, mal schweben sie nach rechts, mal nach links, einer…

vorschaubild-vulkan

Als ich in der Mongolei meinen ersten Vulkan bestieg

Abfahrt! Dasha wartet schon im Wagen. Unser nächstes Ziel in der Mongolei heißt Erdenet. Diese Stadt ist mit 75000 Einwohnern die zweitgrößte Stadt in der Mongolei. Die schönste ist sie nicht. Die grauen Plattenbauten versprühen so gar keinen Charme. Ihre Größe hat die Stadt dem Fund von Kupfererz zu verdanken, die Kupfermine zählt zu den…

vorschaubild-mumbai

Barfuß in Mumbai

Das Taxi in Mumbai sieht aus als würde es jeden Augenblick zusammenbrechen. Blinker gibt es schon lange keinen mehr, die Armaturen hatten schon bessere Jahre gesehen. An jeder Ampel, an jeder Kreuzung stirbt das Auto ab und wird mit unendlicher Geduld des Taxifahrers und unter einem unendlichen Hupkonzert der restlichen Verkehrsteilnehmer wieder in Gang gebracht.…

oetztal-tirol

Das Ötztal, eine Zeitreise

„Wumm“. Und wieder: „Wumm“. Und noch einmal: „Wumm“. Rhythmisch, fast wie Musik. Ein weiteres mächtiges „Wumm“ ertönt, wenn die zwei Lärchenbalken auf den Stein donnern. Christian, der Museumswart im Heimat- und Freilichtmuseum in Ötztal, hat mit Wasserkraft den Pluil (Flachsbrecher) zum Laufen gebracht. Er schiebt Flachsstängel zwischen Balken und Stein. Nach einigen weiteren „Wumm“ bricht…

vorschaubild-baracoa

Baracoa

Guantana-, Guantana-, Guantana-, Guantana-, schon wieder ist die Schallplatte im El Poeta in Baracoa hängengeblieben. Zum dritten Mal in der letzten halben Stunde steht Pablo, der Besitzer des Lokals auf, geht zum Schallplattenspieler und korrigiert die Nadel auf der Platte. Fröhlich erklingt zum vierten Mal der Nationalsong Kubas durch das Restaurant: Guantanamera, guajira Guantanamera, Guantanamera,…